Wenn der Deich bricht / Warum und warum jetzt?
Veröffentlicht am: 17. November 2020

Hallo zusammen,

eines der berühmtesten Lieder von Led Zeppelin heißt „When the levee breaks“, also „Wenn der Deich bricht“.

Das Stück handelt von einer drohenden Flut am Mississippi. Es geht darum, dass wenn der Deich bricht, alle Häuser zerstört werden und damit auch die Existenzgrundlage von vielen Menschen.

Ich bin kein Experte für Deichbau, und ich werde es in diesem Leben auch nicht werden. Was ich aber weiß ist: wenn ein Riss drin ist, gibt es nur eine Möglichkeit: schnell weg. Er sieht dann zwar noch intakt aus, aber eigentlich ist die Katastrophe schon vorprogrammiert.

Vor wenigen Monaten hat Hyundai die ersten Wasserstoff-LKW in die Schweiz geliefert. Die ersten 10 von insgesamt 1.600. Ein unscheinbares Ereignis, könnte man meinen. 10 LKW. Was ist das schon? Aber eben, es sind nicht 10, es sind die ERSTEN 10. Das ist ein großer Unterschied. Vorletzte Woche hat Hyundai in China einen Vertrag über die Lieferung von viertausend dieser LKW abgeschlossen. Die Bänder laufen, und nächstes Jahr werden zweitausend davon produziert.

In der Zwischenzeit hat ja auch Daimler einen solchen LKW vorgestellt. Herr Daum, bei Daimler für die LKW zuständig, hat bei der Pressekonferenz gesagt: „Selbst wenn wir heute einen fertigen Wasserstofftruck für den Fernverkehr hätten, dann würden wir kein einziges Fahrzeug verkaufen.“ Sie können das in der Zeitung nachlesen.

Ich weiß es nicht, wie man als DAX-Vorstand denkt. Vielleicht ist alles unter einer Milliarde dann Katzenfutter. Was ich aber weiß ist, dass rein mathematisch 1.600 größer ist als null. Somit ist die Aussage in meinen Augen falsch. 1.600 normale Diesel-LKW kosten rund 160 Mill. Euro. Diese werden jetzt nicht nach Stuttgart, München, Turin oder meinetwegen Schweden gehen, sondern nach Asien. Wie gesagt: Vielleicht sind 160 Mill. Euro in der Wahrnehmung von DAX-Vorständen so etwas ähnliches wie null. Für mich ist das viel Geld, und ich glaube, das mit 160 Mill. Euro auch ein paar Jobs verbunden sind.

Morgen, am 18.11.2020 um 16 Uhr werde ich ein kostenfreies Webinar machen mit dem Titel „Hydrogen – Why and why now?“

Ich werde mit Ihnen einige aktuelle Erkenntnisse aus meinem Alltag teilen und Ihnen versuchen aufzuzeigen, warum ich vermute, dass ein Herr Diess („Unsinn“) oder ein Herr Daum („würden kein einziges Fahrzeug verkaufen“) nicht recht haben.

Das Webinar wird sowohl für Anfänger als auch für Experten einige interessante Inhalte haben, und vor allem werden wir eine relativ lange Frage-Antwort-Runde machen. Somit können Sie Ihre aktuellen Fragen mitbringen und stellen.

Gute Idee? Hier anmelden: https://event.webinarjam.com/channel/mission-hydrogen-dw

Gruß
David Wenger

PS: Bitte verstehen Sie mich nicht falsch: Ich halte Hyundai für eine sehr gute Firma, und ich mag ihnen alle Erfolge gönnen. Aber ich wohne in einer Gegend, die im Umkreis von 200 km hunderttausende Arbeitsplätze im Nutzfahrzeug-Sektor hat. Es wäre mir sehr recht, wenn diese Menschen nicht alle Ihre Arbeitsplätze aufgrund von Fehlinformationen bei Top-Managern verlieren würden. Hier anmelden: https://event.webinarjam.com/channel/mission-hydrogen-dw

Verfolgen Sie doch auch die Diskussion auf LinkedIn.

Oder senden Sie eine E-Mail an: solution(at)wenger-engineering.com

30,000 people from over 100 countries read David Wenger’s email blog every week.

Sign up to be infotained about hydrogen, electromobility and renewable energies.

*By clicking on „Subscribe“ you agree to the use of your data for marketing purposes in the context of our privacy policy. Your data is safe with us and will be treated confidentially.